Ein Sachse in Franken!

Ein Sachse in Franken …oder wie ich eine geprüfte Lehrstunde bekam

Irgendwann muss man sich seinen Ängsten stellen, jedenfalls wurde mir dieses gestern wieder bewusst. Doch fangen wir ganz von vorn an.
Am Anfang schuf Gott Himmel…..Nein , so weit vorn auch wieder nicht .
Nach einer gewissen Zeit im Bujinkan sollte man wieder eine Kyu-Prüfung ablegen! Dazu bieten sich besonders Lehrgänge oder Prüfungstage an. Jedoch finden diese immer an Wochenenden statt. Und wo bin ich an den Wochenenden? Richtig… da verdiene ich meine Brötchen auf Bühnen und zu Banketten. Also gab es nur 2 Möglichkeiten: A- ich werden keine weiteren Prüfungen machen ……oder B- ich gehe in die „Höhle des Löwen“ nach Bayreuth zu unseren Shihan Wolfgang Gröger!
Gesagt – Getan! Gleich eine Anfrage auf Facebook gestellt … eine „Ja, du kannst kommen“ abgewartet und einige Tage später –Schwupp-s auf die Autobahn nach Süden in die Stadt Richard Wagners. Zuvor morgens noch eine Runde im Fitnesscenter gedreht , um schon mal den Körper zu Stählen. Man will ja ne gute Figur machen. Leicht genervt, auf Grund psychopathischer Autofahrer und Baustellenstaus , bin ich endlich am Mittwoch am Reservistenheim Bayreuth eingetroffen. Kurze Zeit später kam auch schon Wolfgang und eine Herzliche Begrüßung sollte eigentlich meine Aufregung mildern … doch es kam anders! Zuerst lud er mich zu einer Privatführung durch die „Heiligen „ Hallen des Dojos ein. Danach Umziehen und die Frage stand im Raum … „Wer kommt heut zum Training?“ da der Donnerstag ein Feiertag im Bayern ist- Frohen Leichnam (wir heidnichen Sachsen sagen dazu“ Happy Kadaver“. Aber Glück gehabt … 3 Schüler des Meisters kamen zum Training. Und so ging es locker zur Erwärmung und anschließend Grundlagen (unter anderen Kaiten) über . Mein Kopf war voller Japanischer Begriffe der verschiedensten Techniken aus allen vorherigen Kyu-Programmen 10. bis 6. ….bloß nichts vergessen ….und dann war es soweit als Trainings- bzw Prüfungspartner hat sich Domi zur Verfügung gestellt….und natürlich ging es los mit meiner Steifheit! Techniken die ich gefühlte Tausend male gemacht hatte, wollten einfach nicht so wie ich will! … Shihan Wolfgang Gröger nahm sich die Zeit mir nicht nur die Techniken perfekt zu zeigen sondern auch viele Erklärungen anzufügen. So fühlte ich mich nicht nur geprüft sondern auch in mitten eines persönlichen Trainings. In diesen Moment muss ich ein „Danke für deine Geduld , Domi“ schreiben. Und so arbeiteten wir nicht nur das Prüfungsprogramm (5.+4.) durch, sondern brachten alle Schweißporen meines Körpers in Aktion. Zum Schluss Randori! Freikampf!!!!... erst ein Gegner (Domi – er ist ein absolut super Techniker) dann zwei (Domi und Johanna …die eine Schnelligkeit besitzt - woow) und dann drei ( und so griff Sindy mit ins Gewimmel ein ) …dann gegen 2 bewaffnete Gegner …. Und so kam ich langsam an die Grenzen meiner körperlichen Kräfte. Zum Schluss gab es die berühmte „Manöverkritik“ von Shihan Wolfgang und die Bestätigung der bestandenen Prüfungen.
Anschließend saß ich noch mit Shihan Wolfgang zusammen und ließ diesen für mich chaotischen Prüfungstag erschöpft mit neuen Einblicken und voller Respekt ausklingen.

Ich kann nur nochmal Danke sagen.

Max von Gluchowe

4. Kyu

Impressionen der Veranstaltung

leeres Bild